Presseinfos

Autonome Fahrzeuge – Volvo Cars stellt den Menschen in den Mittelpunkt

 

Zürich – Premium-Automobilbauer Volvo Cars präsentiert sein aussergewöhnliches Konzept zur Entwicklung autonomer Fahrzeuge und bringt eine vierköpfige Familie mit auf die Detroit Motor Show.

 

Die Mitglieder der Familie Hain aus dem schwedischen Göteborg sind die ersten Teilnehmer eines Forschungsprojekts zum autonomen Fahren unter realen Bedingungen mit Alltagsfahrzeugen, im normalen Strassenverkehr.

 

«Bei Volvo Cars machen wir es eben anders – das war schon immer so», erklärt Håkan Samuelsson, Präsident & CEO, Volvo Car Group. «Im Mittelpunkt stehen bei uns seit jeher die Menschen und wie man ihnen das Leben leichter machen kann. Technologie sollte immer das Fahrerlebnis verbessern und für sichere, nachhaltige und bequeme Mobilität sorgen.»

 

Volvo Cars hat festgestellt, dass viele Hersteller einfach möglichst rasch komplett autonome Fahrzeuge auf den Markt bringen wollen, dabei aber die Menschen und damit die späteren Nutzer aus den Augen verlieren. Bei Volvo hingegen wird die Technologie rund um die Rolle des Fahrers entwickelt und nicht umgekehrt – ein aussergewöhnlicher Ansatz.

 

«Mit dem Forschungsprojekt Drive Me konzentrieren wir uns darauf, Menschen das Leben leichter zu machen und einen positiven Beitrag zur Gesellschaft als Ganzes zu leisten. Bei unseren Forschungs- und Entwicklungsprozessen denken wir holistisch, es geht nicht nur um die Technik. Soweit wir wissen, arbeitet zurzeit kein anderer Hersteller am autonomen Fahren mit dem Menschen im Mittelpunkt», so Henrik Green, Senior Vice President Forschung und Entwicklung bei der Volvo Car Group.

 

Das Projekt Drive Me ist ein gemeinsames Forschungsprojekt mit verschiedenen Beteiligten von staatlicher, privatwirtschaftlicher und wissenschaftlicher Seite. Es ist wohl das derzeit fortschrittlichste, ehrgeizigste und umfassendste Projekt zum autonomen Fahren unter realen Bedingungen. Auf den Strassen rund um das schwedische Göteborg, Heimat von Volvo Cars, werden im Jahr 2017 bis zu 100 autonome Fahrzeuge unterwegs sein, gefahren von echten Menschen und im normalen Verkehr. In naher Zukunft ist die Ausdehnung auf weitere Städte weltweit geplant.

 

«Wir wollen von den Leuten wissen, wie es sich für sie anfühlt, wenn sie den autonomen Modus ein- und ausschalten, wie sich dabei der Übergang gestalten sollte, und was sie im Fahrzeug so machen, während es sie autonom ans Ziel bringt», erklärt Henrik Green.

 

Der schwedische Automobilhersteller, führender Partner im Forschungsprojekt Drive Me, will bis 2021 ein erstes komplett autonomes Fahrzeug auf den Markt bringen.

 

Einen Ausblick auf das Fahren mit autonomen Fahrzeugen präsentierte Volvo Cars schon 2015 mit dem Concept 26. In jüngerer Zeit hat sich das Unternehmen mit dem Fahrdienst  Uber zusammengetan, um die technischen Grundlagen für autonome Fahrzeuge zu entwickeln. Ausserdem besteht ein Joint Venture namens Zenuity  mit dem führenden Hersteller für automobile Sicherheitssysteme Autoliv, das Standards bei Software und Sicherheitslösungen für Fahrzeughersteller setzen soll.

 

Volvo Cars gab in Detroit auch die Verkaufszahlen für das gesamte Jahr bekannt, die das kontinuierliche Wachstum des Premium-Automobilbauers widerspiegelten. Volvo bekräftigte sein Vorhaben, die Marke in den Vereinigten Staaten weiter zu etablieren, wo 2018 in Charleston, South Carolina, ein neues Volvo-Werk die Produktion aufnehmen und mehr als 4000 neue Arbeitsplätze in den USA schaffen wird.

Keywords:
Sicherheit, Technologie, Autonomes Fahren
Beschreibungen und Fakten beziehen sich auf die internationale Produktpalette der Volvo Cars. Beschriebene Ausstattungen können optional sein. Fahrzeugspezifikationen können je nach Land variieren und ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden.
Kontakt
  • Simon Krappl
    Marketing & Communications Director | Switzerland
    Volvo Automobile (Schweiz) AG
    Mobil: +41 79 290 19 60