Pressemeldungen

Volvo Cars und Geely vertiefen Partnerschaft mit neuem Joint Venture

 

  • Marken teilen sich aktuelle und künftige Technik

  • Neues Technologieunternehmen vergrößert Synergien und Skaleneffekte

  • Minderheitsbeteiligung von Volvo an LYNK & CO

 

Schwechat/Stockholm. Volvo Cars und die Geely Holding gründen ein neues Joint Venture: Mit dem neuen Technologieunternehmen wollen der schwedische Premium-Hersteller und die chinesische Automobilgruppe aktuelle und künftige Technik stärker teilen. Neben größeren Synergien und Skaleneffekten soll die intensivere Zusammenarbeit auch die Entwicklung der nächsten Generation elektrifizierter Fahrzeuge beschleunigen.

 

Gemäß der am gestrigen Donnerstag (20. Juli 2017) unterzeichneten Absichtserklärung teilen sich Volvo Cars, Geely Auto und LYNK & CO künftig Fahrzeugarchitekturen und Motorentechnik über sogenannte Kreuzlizensierungen, die das neue Joint Venture koordiniert und verwaltet. Die Unternehmen werden auch beim Einkauf von Komponenten zusammenarbeiten, um die Beschaffungskosten zu senken.

 

Volvo Cars, Geely Auto und LYNK & CO gehören allesamt zur Geely Holding Gruppe. Am neuen Joint Venture sind Volvo Cars und die Geely Holding je zur Hälfte beteiligt. Der Hauptsitz befindet sich in China, ein weiterer Firmensitz eröffnet im schwedischen Göteborg.

 

„Partnerschaften, um Know-how und Technologien zu teilen, sind in der Automobilbranche gängige Praxis. Wir übernehmen dieses Modell“, erklärt Håkan Samuelsson, Präsident und CEO der Volvo Car Group. „Durch die geplante Zusammenarbeit verbessern wir unsere Möglichkeiten, die nächste Generation elektrifizierter Fahrzeuge zu entwickeln.“

 

Volvo Cars und Geely teilen sich unter anderem bereits die neue kompakte Modular-Architektur (CMA), auf der künftig die Volvo 40er Baureihe und Modelle von LYNK & CO basieren.

 

Das geistige Eigentum über die gemeinsam genutzten Technologien verbleibt bei dem entwickelnden Unternehmen. Durch Lizenzvereinbarungen können Volvo, Geely Auto und LYNK & CO diese nutzen. Die Kosten für künftige modulare Fahrzeugarchitekturen und weitere Technik werden geteilt. Das Unternehmen, das die Entwicklung federführend betreut, gilt als Eigentümer, doch die anderen Unternehmen des Konzerns erhalten vollen Zugriff. Dadurch werden die Entwicklungskosten gesenkt.

 

In Zukunft ist auch eine Ausweitung der Zusammenarbeit auf Komponenten elektrifizierter Fahrzeuge wie Batteriezellen, Elektromotoren und Ladesysteme geplant, um die Synergien zu maximieren.

 

Unabhängig davon hat Volvo angekündigt, eine bedeutende Minderheitsbeteiligung an LYNK & CO zu übernehmen. Diese Beteiligung berücksichtigt die Tatsache, dass LYNK & CO jetzt und in Zukunft von der Nutzung von Volvo Technik profitiert. Das Unternehmen befindet sich dann im gemeinschaftlichen Besitz von Geely Holding, Geely Auto und Volvo Cars.

 

„Mit der gemeinsamen Nutzung von Technologien und Fahrzeugarchitekturen der nächsten Generation setzen wir Vorteile für unser gesamtes Portfolio frei. Ich bin sicher, dass wir trotz dieser Synergien die eigenständige Identität und strategische Autonomie unserer unterschiedlichen Automobilmarken erhalten“, erläutert Li Shufu, Chairman der Geely Holding Gruppe.

 

Alle genannten Transaktionen obliegen endgültigen Vereinbarungen und der Genehmigung der Behörden.

 

 

Die Volvo Car Group 2016

Im Geschäftsjahr 2016 vermeldete die Volvo Car Group ein operatives Rekordergebnis von 11,01 Milliarden Schwedischen Kronen (rund 1,2 Milliarden Euro) gegenüber 6,6 Milliarden SEK (circa 698 Millionen Euro) im Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte auf 180,7 Milliarden SEK (19,1 Milliarden Euro).Der Absatz erreichte 2016 ein neues Allzeithoch von 534.332 Fahrzeugen, ein Plus von 6,2 Prozent gegenüber 2015. Der Rekordabsatz und der operative Gewinn bestärken Volvo auf seinem Weg, weiter in den weltweiten Transformationsprozess zu investieren.

 

Über die Volvo Car Group

Volvo wurde 1927 gegründet. Heute zählt die Marke zu den bekanntesten und angesehensten weltweit, mit 534.332 verkauften Fahrzeugen in rund 100 Ländern im Jahr 2016. Seit 2010 befindet sich Volvo Cars im Besitz der chinesischen Zhejiang Geely Holding (Geely Holding). Bis 1999 gehörte Volvo Cars zur Swedish Volvo Group, ehe das Unternehmen von der Ford Motor Company erworben wurde.

 

Im Dezember 2016 arbeiteten mehr als 31.000 Menschen weltweit für Volvo Cars. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Göteborg (Schweden). Hier sind auch große Teile von Produktentwicklung, Marketing und Verwaltung angesiedelt. Die chinesische Zentrale von Volvo Cars ist in Shanghai. Die Fahrzeugproduktion erfolgt hauptsächlich in den Werken in Göteborg, Gent (Belgien) und Chengdu und Daqing (China). Motoren werden im schwedischen Skövde und im chinesischen Zhangjiakou produziert, Karosserieteile werden in Olofström (Schweden) gefertigt.  

Keywords:
Unternehmen
Descriptions and facts in this press material relate to Volvo Cars's international car range. Described features might be optional. Vehicle specifications may vary from one country to another and may be altered without prior notification.

For information on how Volvo Cars process your personal data in relation to Volvo Cars Global Newsroom click here.

Volvo Cars Newsroom benützt Cookies, um Ihre Nutzung auf dieser Webseite zu optimieren. Die Cookies auf dieser Webseite speichern keine persönlichen Informationen. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Cookies Policy Seite.

Akzeptiert