Presseinfos

Volvo Cars und Northvolt eröffnen gemeinsames Forschungs- und Entwicklungszentrum für Batterien

Zürich - Volvo Cars und der schwedische Batteriehersteller Northvolt eröffnen 2022 ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungszentrum im schwedischen Göteborg. Die neue Einrichtung ist Teil eines 30 Milliarden Schwedische Kronen (rund 3,05 Milliarden Schweizer Franken) schweren Investitionspakets, das die Batterieentwicklung und -produktion vorantreiben soll. Als eine von nur wenigen Automobilmarken weltweit integriert Volvo damit die Batteriezellenfertigung in sein technisches Portfolio.

 

Nachdem beide Unternehmen bereits zu Jahresbeginn eine enge Partnerschaft angekündigt hatten, vereinbarten Volvo Cars und Northvolt in dieser Woche die Gründung eines Joint Ventures für die Entwicklung und nachhaltige Produktion von Batterien, die in den nächsten Modellgenerationen von Volvo Fahrzeugen zum Einsatz kommen.

 

Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum, das hunderte neue Arbeitsplätze schafft, ist dabei nur der Anfang. Im nächsten Schritt entsteht eine neue Produktionsstätte für den europäischen Markt, wo moderne Batteriezellen der nächsten Generation gefertigt werden. Sie wurden speziell für künftige Elektroautos von Volvo und Polestar entwickelt. Der genaue Standort des Werks wird voraussichtlich Anfang 2022 bekanntgegeben.

 

Synergieeffekte durch Partnerschaft

Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den bestehenden Volvo Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und dem Innovationscampus Northvolt Labs im schwedischen Västerås, was Synergien und Effizienz bei der Entwicklung von Batterietechnologien fördert.

 

«Unsere Partnerschaft mit Northvolt sichert die Versorgung mit hochwertigen, nachhaltig produzierten Batterien für die nächste Generation rein elektrischer Volvo Modelle», erklärt Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars. «Das wird unsere Kernkompetenzen und unsere Position bei der Transformation zu einem reinen E-Automobilhersteller stärken.»

 

Die Partnerschaft wird sich auf die Entwicklung massgeschneiderter Batterien konzentrieren, die Volvo Fahrern die gewünschten Reichweiten und kurzen Ladezeiten ermöglichen. Volvo Cars arbeitet mit Northvolt zusammen, um ein echtes End-to-End-System für Batterien zu schaffen, wobei das Unternehmen die Batterien selbst entwickelt und herstellt. Diese tiefe vertikale Integration ist wichtig, da Batterien der kostenmässig grösste Einzelposten von Elektroautos sind – und auch den CO2-Fussabdruck entscheidend beeinflussen.

 

«Volvo Cars ist ein hervorragender Partner für den Aufbau eines Produktionsnetzes für Batteriezellen, die in Europa hergestellt werden und einen kleinen CO2-Fussabdruck aufweisen. Durch die Fahrzeugintegration erzielen wir die bestmögliche Leistung für die nächste Generation von Elektroautos», ergänzt Peter Carlsson, CEO von Northvolt.

 

Wegbereiter für Elektrifizierung

Auch die Suche nach einem europäischen Standort für das gemeinsame Batteriewerk biegt auf die Zielgerade ein: Die von Volvo Cars und Northvolt geplante Produktionsstätte soll eine Jahreskapazität von bis zu 50 Gigawattstunden (GWh) haben, was dem Batteriebedarf von rund einer halben Million E-Autos pro Jahr entspricht. Der Baubeginn ist für 2023 vorgesehen, die Grossserienproduktion für 2026. Das Werk bietet voraussichtlich bis zu 3’000 Arbeitsplätze.

 

Die Partnerschaft mit Northvolt sichert den europäischen Bedarf an Batteriezellen, der Teil der ehrgeizigen Elektrifizierungspläne von Volvo Cars ist. Der schwedische Premium-Automobilhersteller will eine führende Rolle im vollelektrischen Premium-Segment einnehmen und ausbauen. Bis Mitte dieses Jahrzehnts soll jedes zweite verkaufte Fahrzeug rein elektrisch unterwegs sein, ab 2030 offeriert das Unternehmen ausschliesslich Elektroautos. Die Kooperation mit Northvolt stärkt auch die eigenen Entwicklungskapazitäten von Volvo Cars.

 

Über Northvolt

Northvolt ist ein europäischer Anbieter von nachhaltigen, hochwertigen Batteriezellen und
-systemen. Das 2016 gegründete Unternehmen beschleunigt den Übergang in eine dekarbonisierte Zukunft in Europa – auch durch rasche Fortschritte bei der Entwicklung der weltweit grünsten Lithium-Ionen-Batterie mit minimalem CO2-Fussabdruck.

 

Northvolt hat bis heute Verträge im Wert von mehr als 27 Milliarden US-Dollar mit Kunden wie BMW, Fluence, Scania, Volkswagen, Volvo Cars und Polestar abgeschlossen, um seinen Plan voranzutreiben. Dazu gehört auch der Aufbau von Recycling-Kapazitäten, damit bis 2030 rund 50 Prozent des gesamten Rohstoffbedarfs aus recycelten Batterien stammen.

Keywords:
Nachhaltigkeit, Elektrifizierung
Beschreibungen und Fakten beziehen sich auf die internationale Produktpalette der Volvo Cars. Beschriebene Ausstattungen können optional sein. Fahrzeugspezifikationen können je nach Land variieren und ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden.
Kontakt
  • Simon Krappl
    Marketing & Communications Director | Switzerland
    Volvo Automobile (Schweiz) AG
    Mobil: +41 79 290 19 60