Pressemeldungen

Ein Energiesparhaus, ein Elektrofahrzeug und eine moderne Energieversorgung

  • Ziel: drastische CO2-Senkung im Alltag
  • Technologie dazu schon heute verfügbar
  • Volvo C30 DRIVe Electric für emissionsfreie Mobilität

Schwechat. Der Klimawandel wird zu einer der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Experten schätzen, dass die jährlichen Emissionen von durchschnittlich etwa sieben Tonnen CO2 pro Person auf eine Tonne gesenkt werden müssen, um der globalen Erwärmung nachhaltig entgegenzuwirken. Im „One Tonne Life“-Projekt versuchen die Volvo Car Corporation, A-hus, ein Hersteller von Energiesparhäusern, und das Energieversorgungsunternehmen Vattenfall den gewohnten Lebensstil einer normalen Familie mit einer drastischen C02-Redukion zu verbinden. Die gesamte Technologie, die in dem Projekt eingesetzt wird, ist schon heute oder in nächster Zukunft verfügbar.

 

„Wir möchten Holz-Energiesparhäuser einem großen Interessentenkreis zugänglich machen. Denn wir sind der Meinung, deutlich mehr Menschen sollten in der Lage sein, klimafreundlich zu leben, ohne dabei Abstriche bei Komfort, Funktion oder Design machen zu müssen“, sagt A-hus Managing Director Peter Mossbrant.

 

Isolierung wie bei einer Thermosflasche

Das Projekthaus ist ein Energiesparhaus aus weißem Holz. „Die Hülle des Hauses funktioniert mit ihrer speziellen Dreifach-Isolierung wie eine Thermosflasche“, erklärt Architekt Gert Wingårdh. Für das Projekthaus galt es, Alternativen für große Fensterflächen zu finden, durch die in klassischen Gebäuden große Mengen an Energie verloren gehen. Bei dem vorgestellten Energiesparhaus wurde deshalb besonderer Wert auf ein ansprechendes Interieur und eine freundliche Atmosphäre gelegt. Der Energieverlust beschränkt sich auf ein Minimum. Der einzigartige Charakter entsteht durch die hervorstehenden Fensterrahmen, den Eingangsbereich mit einem klassischen Windfang und Doppeltüren sowie die große integrierte Veranda vor dem Wohnbereich. Das schwarze Dach und die nach Süden gerichteten Solarzellen komplettieren das besondere Design.

 

„Die hervorstehenden Fensterrahmen spenden im Sommer bei hohem Sonnenstand im Innenraum des Hauses Schatten, zugleich lassen sie aber bei tiefem Sonnenstand im Winter Licht herein. Der klassische Windfang mit Doppeltüren im Eingangsbereich verhindert, dass nicht jedes Mal die warme Luft im Innenraum entweicht, sobald die Tür geöffnet wird“, erklärt Peter Mossbrant.

 

Sonnenkollektoren und Solarzellen

Die Wand des Hauses besteht aus drei Schichten mit einer außergewöhnlich guten Isolierung und einem Minimum an ausströmender Luft. Im Vergleich zu traditionellen Fenstern mit einer Isolier-Einstufung von 1.2 beträgt die Isolierkapazität der Fenster im Projekthaus 0.6 bei geschlossenen und 0.8 bei offenen Fenstern. Damit die Bewohner mit frischer Luft von hoher Qualität versorgt werden, saugt eine Ventilationseinheit verbrauchte Luft aus dem Badezimmer, der Wäschekammer und der Küche ab und führt frische, temperierte Luft aus dem Schlaf- und Wohnzimmer sowie anderen Räumen zu. Die Wärme der verbrauchten Luft wird hingegen wiederverwendet und der einströmenden, temperierten Luft beigefügt. Die Effizienz beträgt hierbei 80 Prozent.

 

Die erforderliche Heizkapazität wird durch einströmende Luft, Körperwärme der Bewohner und Abwärme von Haushalts- und Küchengeräten generiert. Im Erdgeschoss ist das Haus mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Darüber hinaus verfügt das Energiesparhaus sowohl über Sonnenkollektoren als auch über Solarzellen. Die Sonnenkollektoren auf dem Dach des Carports liefern warmes Wasser und die geringe Energiemenge, die zum Aufwärmen des Hauses benötigt wird. Die Solarzellen auf dem Dach versorgen auch alle anderen elektrischen Geräte des Hauses wie Kühlschrank oder Fernseher und den Volvo C30 DRIVe Electric mit Strom. Vattenfall gibt der Familie zudem Energiespartipps und stattet das Haus mit sogenannten Smart-Metern aus, die der Familie zeitgenau anzeigen, wie viel Energie gerade verbraucht wird.

 

Individuelle Energieversorgung

Klimafreundliche Energiesparhäuser sind ein wichtiger Baustein für eine intelligente Energieversorgung, die für eine nachhaltige Gesellschaft notwendig ist. Vattenfall arbeitet in mehreren Projekten an der Entwicklung intelligenter Stromnetze und Energielösungen für Haushalte zur Verbesserung der Energieeffizienz und Verbrauchskontrolle. „Wir bieten moderne und individuelle Energieversorgung sowie das Know-how zum Energiesparen. Dadurch können unsere Kunden Energie effizienter nutzen“, sagt Torbjörn Wahlborg von Vattenfall. Die Test-Familie wird durch die hauseigene Solartechnik mit Energie versorgt. Liefern die Solarzellen einmal nicht ausreichend Energie, erhält die Familie Strom aus regenerativen Quellen des schwedischen Energieversorgers. „Unsere Kunden können ihre Energieüberschüsse Kosten bringend in unser Netz einspeisen. Gleichzeitig garantieren wir den Zugang zu grüner Energie aus Wind- und Wasserkraft, wenn mal keine Sonne scheint“, sagt Torbjörn Wahlborg.

 

CO2-Reduktion bei gleichem Lebenskomfort möglich

Die Volvo Car Corporation stellt der Familie für die Zeit des Projekts das erste, rein elektrisch betriebene Modell des Unternehmens, einen Volvo C30 DRIVe Electric, zur Verfügung. Aufgeladen mit erneuerbaren Energien verursacht der Volvo C30 DRIVe Electric keinerlei CO2-Emissionen.

 

„Wir gewinnen durch das „One Tonne Life“-Projekt wertvolle Erkenntnisse für unsere Entwicklungsarbeit im Bereich der Elektromobilität“, sagt Paul Gustavsson, Manager der Elektrifizierungsstrategie der Volvo Car Corporation. „Auf diese Weise erhalten wir genaue Informationen, was wir unseren Kunden bieten müssen, damit batteriebetriebene Fahrzeuge für sie attraktiv werden“, sagt Paul Gustavsson.

 

Der Volvo C30 DRIVe Electric wird von einer Lithium-Ionen-Batterie angetrieben, die an jeder normalen Steckdose innerhalb von acht Stunden vollständig geladen werden kann. Eine Batterieladung reicht für eine Fahrstrecke von 150 Kilometern. Damit entspricht das Fahrzeug den täglichen Anforderungen der meisten Autofahrer in Europa, die zu 90 Prozent kürzere Strecken fahren. Zugleich verfügt der erste rein elektrisch betriebene Volvo im Vergleich zu einem konventionellen Volvo C30 über das gleiche Sicherheitsniveau wie alle Volvo Serienmodelle, einen ebenso hohen Komfort und das gleiche dynamische Fahrverhalten.„Im „One Tonne Life“-Projekt wird die Test-Familie den Großteil aller Wege mit dem Volvo C30 DRIVe Electric zurücklegen“, sagt Paul Gustavsson. 

 

 

 

Keywords:
C30, Umwelt, Technik
Descriptions and facts in this press material relate to Volvo Cars's international car range. Described features might be optional. Vehicle specifications may vary from one country to another and may be altered without prior notification.

For information on how Volvo Cars process your personal data in relation to Volvo Cars Global Newsroom click here.

Volvo Cars Newsroom benützt Cookies, um Ihre Nutzung auf dieser Webseite zu optimieren. Die Cookies auf dieser Webseite speichern keine persönlichen Informationen. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Cookies Policy Seite.

Akzeptiert